Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen
 
Ihr Kontakt zu uns

Glossar
 

Absorption
Der Übergang des Wirkstoffs vom Verabreichungsort in die Blutzirkulation.

Aminoglykoside
Eine Gruppe von injizierbaren Antibiotika mit breitem Wirkungsspektrum

Bioverfügbarkeit
Ein Maß für den Anteil eines Wirkstoffs, der in den Blutkreislauf gelangt und am Zielort verfügbar ist.

C2-Monitoring
Probennahmestrategie für Ciclosporin. Die Probe wird 2h nach der letzten Dosis abgenommen und kann das Monitoring verbessern (vs. Talspiegel).
 

Cmax
Die Maximalkonzentration des Wirkstoffs im Blut.
 

Cmin
Die Minimalkonzentration des Wirkstoffs im Blut.
 

Verteilung
Der Übergang des Wirkstoffs vom Blutkreislauf in die Zielgewebe.
 

Therapieschema
Die genaue Festlegung der Verabreichung eines Medikaments, mit Wirkstoffmenge und Dosierungsintervall.
 

Elimination
Ausscheidung oder Umwandlung eines Wirkstoffs in der Zirkulation, meist über Nieren und Leber. Viele Faktoren beeinflussen die Eliminationsrate eines Medikaments, z.B. Leber- und Nierenfunktion, Alter, Krankheiten, Probeinbindung.

Eliminationshalbwertszeit
Zeit, in der die Wirkstoffmenge im Körper um 50% niedriger wird.
 

Ausscheidung
Elimination eines Wirkstoffs durch Nieren-, Leber- oder Lungenfunktion
 

First-Pass-Effekt
Elimination eines Teils der Medikamentendosis in der Leber vor Erreichen des Blutkreislaufs.

Halbwertszeit
Ein Maß für die Verweilzeit eines Wirkstoffs im Blut.
 

Aufsättigungsdosis
Dosis eines Wirkstoffs, die bei Beginn der Therapie zum raschen Erreichen eines therapeutischen Effekts verabreicht wird. Der Einsatz einer Aufsättigungsdosis vor der Erhaltungstherapie verkürzt die Zeit zum Erreichen des therapeutischen Gleichgewichts.
 

Erhaltungsdosis

Dosierungsschema für die Dauertherapie
 

Metabolismus
Die Verstoffwechselung eines Wirkstoffs im Körpergewebe.
 

Spitzenkonzentration im Serum
Die höchste Serumkonzentration eines Medikaments nach einer Einzeldosis oder im Gleichgewichtszustand innerhalb eines Dosierungsintervalls. Die genaue Messung der Spitzenkonzentration erfordert zahlreiche Blutproben.

Pharmakokinetik
Die Betrachtung des Konzentrationsverlaufs eines Wirkstoffs im Körper.
 

Proteinbindung
Serumproteine fungieren als Träger für viele Medikamente, Hormone usw. und transportieren die Substanzen im Blutstrom durch den Körper. Nur die ungebundene, “freie” Fraktion ist für die Wirkung in den Zielgeweben verfügbar.
 

Steady State
Der Gleichgewichtszustand zwischen der dosierten Menge eines Medikaments und der Menge, die im Dosierungsintervall eliminiert wird. Um die Wirksamkeit und Toxizität einer Medikamententherapie zu beurteilen, sollten Blutproben nach Erreichen des Steady State abgenommen werden.
 

Steady-State-Konzentration
Wirkstoff- oder Metabolitenkonzentration innerhalb eines Dosierungsintervalls nach Erreichen des Steady State. Gleichgewichtskonzentrationen schwanken zwischen Maximalkonzentration (Spitzenspiegel) und Minimal- (Talspiegel) innerhalb eines Dosierungsintervalls.
 

Therapeutischer Bereich
Bereich von Wirkstoffkonzentrationen, die bei der Mehrheit der Patienten mit einer hohen Wirksamkeit und niedrigem Risiko von konzentrationsabhängiger Toxizität verbunden sind.
 

Talspiegel
Die niedrigste Wirkstoffkonzentration während eines Dosierungsintervall bei regelmäßiger Medikamentengabe. Der Talspiegel wird im allgemeinen direkt vor Gabe der nächsten Dosis erreicht.
 

Gesamtkonzentration
Die Summe von freiem und proteingebundenem Wirkstoff im Serum oder Plasma.
 

Freie Wirkstoffkonzentration
Die freie, nicht proteingebundene Menge des Wirkstoffs im Blut. Die freie Wirkstoffanteil im Serum ist enger mit der Wirkung assoziiert als die Gesamtkonzentration.


Share this page: