CT Cardio-Vascular Engine

Den Fortschritt bei der präinterventionellen Planung und spezifischen Wirksamkeit vorantreiben.

CT Cardio-Vascular Engine
 
Ihr Kontakt zu uns

Welche Topinnovation erhalten Sie?

Die CT Cardio-Vascular Engine unterstützt Sie bei der Befundung von CTA-Bildern des kardiovaskulären Systems und hilft Ihnen bei der Verbesserung Ihrer TAVI-Planung.

  • Für die Auswahl der geeigneten Klappe

syngo.CT Cardiac Function – Valve Pilot1 findet bereits beim Öffnen des Falls die Anulus-Ebene und liefert den minimalen, maximalen und effektiven Durchmesser des Anulus. Die beiden Ostium-Ansichten helfen Ihnen bei der Bestimmung der Anulus-Ebene. syngo.CT Cardiac Function – Valve Pilot spart Zeit und die Ergebnisse Ihrer TAVI-Planung werden präziser und reproduzierbarer.

 



Welche weiteren Neuigkeiten gibt es?

Treffen Sie schnellere, leichtere und konkretere Entscheidungen mit den neuen Funktionen der CT Cardio-Vascular Engine: Automatisieren Sie das Ausfüllen Ihrer Transplantatbestellformulare und bewerten koronare Gefässkrankheiten nach Ihrer eigenen Methode.

  • Herstellerspezifische Implantatbestellformulare automatisch ausfüllen

Die präinterventionelle Planung der Behandlung von abdominalen und thorakalen Aorta-Aneurysmen erfordert die präzise Bestimmung zahlreicher anatomischer Parameter. Unterschiedliche Hersteller bieten zahlreiche Stent-Implantate an, für deren Bestellung jeweils andere Masse verlangt werden.

Die neue syngo.CT Rapid Stent Planning1 bietet das automatische Ausfüllen von herstellerspezifischen Stent-Bestellformularen. Die optionale Erweiterung bietet die effektive Verwendung der einzigartigen Rapid Results Technologie: Der Nutzer wird mit Hilfe von Protokollen durch alle Längen- und Durchmessermessungen geführt, die dann automatisch im entsprechenden Bestellformular gespeichert werden. Bei Auslieferung beinhaltet syngo.CT Rapid Stent Planning drei Bestellformulare: Gore Excluder, Zenith Flex und Medtronic Endurant im PDF-Format. Darüber hinaus können neue Bestellvorlagen erzeugt werden, die den Anforderungen anderer Hersteller entsprechen.2

 

  • Beurteilen Sie das ganze Spektrum der myokardialen Perfusion

Beim Feststellen der hämodynamischen Relevanz einer intermediären Stenose können ein einfacher First-Pass-Scan und ein suboptimaler Scanzeitpunkt die quantitative Bewertung einer potentiellen Perfusionsstörung negativ beeinflussen. Die neue Perfusion Evaluation Task von syngo.CT Cardiac Function – Enhancement1 ermöglicht die simultane Bewertung von Dual Energy und quantitativen dynamischen Myokardperfusionsdaten.3 Zusätzlichen klinischen Nutzen bringen die Quantifizierung der Iodkonzentration im Myokardium sowie die Untersuchung der quantitativen Blutfluss- und Volumendaten. Die Darstellung in AHA-gültigen 17-Segmentmodellen und die direkte Überlagerung in MPR-Segmenten hilft bei der Bestimmung von Perfusionsstörungen.

 

  • Standardisierte und automatisierte Bilderstellung

Bei der Bewertung von Koronararterienerkrankungen ist die manuelle Vorbereitung von Reformatierungen und Darstellungen der Koronargefässe zeitaufwändig und häufig nicht standardisiert. Mit Rapid Results Technology (RRT) lassen sich automatisch Darstellungen der Koronar- und anderen Gefässe auf unterschiedliche Arten und in vielfältigen Ausrichtungen erzeugen. Sie können also eigene Protokolle anlegen, die Ihrem täglichen Arbeitsablauf am besten entsprechen. Sparen Sie Zeit zur Befundung anderer Fälle, während RRT genau die richtige Menge an Informationen erzeugt – standardisiert und reproduzierbar.

 


Verwandte Produkte, Services & Ressourcen

1Optional

2Adobe Acrobat Professional erforderlich

3syngo.CT DE Heart PBV und/oder syngo VPCT Body – Myocardium erforderlich